Die Stadt Sansibar entstand ab 1698 als Niederlassung arabischer Händler aus dem Oman. 1832 wurde Sansibar Hauptstadt des Sultanats Oman, später des eigenständigen Sultanats Sansibar. Mitte des 19. Jahrhunderts entstand die historische Altstadt - Stown Town. Seit 1964 ist Sansibar Hauptstadt und Regierungssitz des die beiden Inseln Pemba und Unguja umfassenden Bundestaates Sansibar der Vereinigten Republik Tansania.
Fast alle der über 200.000 Einwohner der Stadt sind Muslime. Die Lebensweise der Menschen ist stark beeinflusst durch arabische, indische und andere asiatische Einflüsse. Mit dem Kolonialismus wurden auch westliche Elemente in die Kultur aufgenommen. Gesprochen wird Suaheli.
Die historische Altstadt ist UNESCO-Weltkulturerbe, das jährlich stattfindende Zanzibar International Film Festival (ZIFF) ein überregionales kulturelles Event. Zu den berühmtesten Söhnen und Töchtern der Stadt gehören Emily Ruete, die durch ihre Autobiographie bekannte Prinzessin von Sansibar und Queen-Sänger Freddie Mercury, der hier 1946 geboren wurde.

Geschichte von Sansibar Stadt

Die Insel Sansibar war lange ein wichtiger Handelsknoten vor allem der arabischen Händler, die ab dem 8. Jahrhundert lebhaften Handel mit der afrikanischen Küste und Indien trieben. Aus der Mischung des arabischen und der afrikanischen Sprachen entstand das heutige Suaheli.
1499 Vasco da Gama landet auf Sansibar
1505 Die Portugiesen nehmen Sansibar in Besitz und haben damit die Kontrolle über den gesamten Handel im Indischen Ozean.
1698 Der Imam von Maskat (Oman) löst die Portugiesen ab und übernimmt die Herrschaft über die Insel. Anfang des 17. Jh. entsteht mit dem arabischen Fort das erste Steingebäude des heutigen Sansibar Stadt
1832 Said ibn Sultan (1791-1856), Herrscher des Oman, verlegt seinen Wohnsitz nach Sansibar und begründet damit faktisch Sansibar Stadt, das bis dato vor allem aus einer Fischersiedlung und dem arabischen Fort bestanden hatte. Als Zentrum des Sklavenhandels und des Anbaus von Gewürznelken erlebt Sansibar einen erheblichen wirtschaftlichen Aufschwung.
1840 Sansibar Stadt wird Hauptstadt des Oman. Viele einflussreiche und wohlhabende arabische Familien ziehen in die neue Hauptstadt und errichten repräsentative Steinhäuser - die heutige Stown Town. Die Bevölkerung der Stadt beträgt ca. 17.000 Menschen. Die USA, Großbritannien und Frankreich errichten Konsulate in der Stadt.
1890 Britisches Protektorat
1896 27. August - Britisch-Sansibarischer Krieg, der mit nur 38 Minuten Dauer als kürzester Krieg in die Weltgeschichte einging. Nach dem Tode des bisherigen Sultans, beanspruchte sein Cousin Khalid ibn Barghash den Thron. Ab 9.00 ließ der britische Admiral Sir Harry Rowson den Palast des selbsternannten Sultans an der Wasserfront in Forodjani von See aus mit Schiffsgeschützen beschießen, bis dieser die Flucht ergriff. Der Palast wurde zerstört.
1897 Ende des Sklavenhandels
1963 10. Dezember - Sansibar Stadt wird Hauptstadt des unabhängigen Staates Sansibar. Die Herrschaft wird weiterhin von den Sultanen ausgeübt.
1964 12. Januar - Blutiger Aufstand der schwarzafrikanischen Bevölkerung gegen die arabische Oberschicht mit möglicherweise bis zu 15.000 Toten
25. April - Vereinigung Sansibars und Tanganjikas zur Republik Tanzania. Sansibar Stadt wird Hauptstadt des Bundestaates Sansibar.